Jeder der im Internet eigene Texte verfasst kennt das, man schreibt einen Artikel und will das es sehr viele lesen. Damit es auch klappt helfen sogenannte Ping-Dienste. Für die meisten Blogger sind diese Dienste unverzichtbar und nehmen eine wichtige Rolle ein.

Was sind Ping-Dienste?

Ping-Dienste informieren Suchmaschinen und Blogdienste über neue Artikel.  Dies hat den Vorteil, dass in kürzester Zeit mehr Menschen auf den Artikel aufmerksam werden. Man generiert mehr Traffic auf der Website. WordPress zum Beispiel wird mit Wordblog.de ausgeliefert. Pingt man diesen Dienst an, benachrichtigt es verschiedene Suchmaschinen, dass ein neuer Artikel online ist. Das geschieht in dem Fall automatisch. Google und Yahoo haben ebenfalls Ping-Dienste, die den Link zu den Artikeln veröffentlichen.

Welche Ping-Dienste benötigt man?

Zur Zeit gibt es Unmengen an Ping-Diensten. Man könnte hunderte auflisten, doch welche lohnen sich wirklich? Man muss aufpassen, ob manche davon überhaupt noch existieren. Falls nicht, und man hat einige in der Liste, dann wird erfolglos versucht diese immer wieder zu benachrichtigen. Dies geht auf Kosten der Zeit. Hier ist eine Liste einiger Dienste, die sich wirklich lohnen:

http://rpc.pingomatic.com
http://ping.wordblog.de
http://ping.feedburner.com
http://blogsearch.google.de/ping/RPC2
http://www.pingmyblog.com
http://rpc.weblogs.com/RPC2
http://www.blogdigger.com/RPC2
http://rpc.twingly.com/
http://www.bloglines.com/ping
http://xmlrpc.blogg.de/

Viel gleich mehr?

Man könnte meinen, je mehr Ping-Dienste, desto mehr Leute werden auf einen Artikel aufmerksam. Dies stimmt leider nicht so ganz. Der Grund ist: zu viele Dienste verbreiten den Inhalt und das kann als Spam angesehen werden. Zu beachten ist auch, Ping-Dienste einzutragen, die keine mehrfach Vorkommen auslösen. Dies schadet nur den Blog. Ebenso ist, bei einer kleineren Liste von Diensten, der Artikel schneller online. Deshalb sollte man lieber weniger und gut bedachte Dienste auswählen.

Fazit:

Es ist jedem selbst überlassen wieviele Ping-Dienste man nutzen möchte. Dazu gibt es auch keine klaren Empfehlungen. Man sollte sich nur im klaren sein, dass nur die wichtigsten Dienste genutzt werden sollten. Unnötige rauben einem nur die Zeit und läuft Gefahr, von den Suchmaschinen gesperrt zu werden.

2 Thoughts on “Ping-Dienste nutzen

  1. Danke für die kleine Liste. Hast du denn mal getestet, welche Pingdienste etwas bringen? Ich nutze eigentlich meist nur Pingomatic in der Hoffnung, dass das einer von den Guten ist.

    • Steffen Hannemann on 25. Januar 2012 at 18:43 said:

      Nein, im einzelnen habe ich die Pingdienste nicht getestet, seit dem ich diese Liste verwende werden meine Artikel schneller Indexiert. Je mehr Pingdienste man verwendet um so besser ist meine Meinung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Post Navigation